BR America日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Facebook: Zuckerberg und die Bemühungen um den chinesischen Markt

  ·   2016-11-25  ·  Quelle:german.org.cn
Stichwörter: Facebook;China
Druck
Email

Facebook hat im Stillen einen neuen Algorithmus entwickelt, um damit auf dem chinesischen Festland Fuß fassen zu können. Aus Sicherheitsgründen ist die Internetplattform des Unternehmens derzeit in China gesperrt. 

China verfügt über die meisten Nutzer von Sozialen Medien und ist die zweitgrößte Volkswirtschaft weltweit. Damit stellt es einen attraktiven Markt für Facebook dar. Das US-amerikanische Unternehmen ist seit sieben Jahren in der Volksrepublik gesperrt, erhofft sich aber ein baldiges Ende dieses Zustandes. 

Facebook hat mit Unterstützung des Geschäftsführers Mark Zuckerberg eine Software entwickelt, die Beiträge für Nutzer in gewissen Gegenden unterdrücken könne, wie die New York Times am Dienstag unter Berufung auf nicht weiter genannte aktuelle und ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens berichtete. 

Laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua habe sich Zuckerberg im März mit Liu Yunshan, einem Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros der KPCh, getroffen. Liu habe demanch bei diesem Treffen seine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass Facebook das gegenseitige Verständnis und den Austausch mit Chinas Internetunternehmen stärken könnte. 

„Wir haben seit langem unser Interesse für China ausgedrückt und verwenden viel Zeit darauf, mehr über das Land zu lernen, um es besser zu verstehen", so Facebook-Sprecherin Arielle Aryah in einer E-Mail-Bekanntmachung gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. „Allerdings haben wir noch keine Entscheidung über unseren Ansatz in China getroffen. Wir konzentrieren uns derzeit darauf, chinesischen Unternehmen und Entwicklern dabei zu helfen, durch unsere Werbeplattform auf neue Märkte außerhalb Chinas zu expandieren." 

Ausländische Firmen, vor allem Medienunternehmen, stehen auf dem chinesischen Festland durch eine Reihe von Verordnungen unter politischem Druck. 2009 nutzten uigurische Separatisten Facebook als Kommunikationsnetzwerk. Die Zeitung der Volksbefreiungsarmee nannte das Internet die wichtigste Front im ideologischen Kampf gegen „chinafeindliche Kräfte aus dem Westen". 

Trotz der eigenständigen Entwicklung des neuen Programms habe Facebook nicht die Absicht, Beiträge selbst zu unterdrücken, so die New York Times. Facebook würde die Software stattdessen einer anderen Partei für Kontrollzwecke zur Verfügung stellen, um Inhalte und Themen, die eine hohe Sichtbarkeit gewinnen und von Nutzern über das Netzwerk verbreitet werden, zu verwalten. Diese Partei würde die volle Kontrolle darüber haben, ob Beiträge in den RSS-Feeds der Nutzer angezeigt werden oder nicht. 

Den Informationen der New York Times zufolge gebe es keine Anzeichen dafür, dass Facebook den chinesischen Behörden die Software angeboten habe. Das Programm sei lediglich eine von vielen Ideen des Unternehmens, um auf dem chinesischen Festland Fuß zu fassen -- und könnte möglicherweise niemals realisiert werden. 

Facebook zielt darauf ab, in Entwicklungsländern an Boden zu gewinnen, wo es derzeit nur kleine Marktanteile besitzt. In den letzten Monaten wurden Anschuldigungen gegenüber dem Unternehmen laut, welches angeblich ungerechtfertigt Inhalte von Nutzern entfernt haben soll. 

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat