BR America日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Fokus China: Zuversichtlicher Xi beginnt zweite Amtszeit mit ehrgeizigen Plänen für neues Zeitalter

  ·   2017-10-27  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Xi Jinping;China
Druck
Email

Ein dunkler Anzug, eine rote Krawatte und vertraute Zuversicht. Xi Jinpings erster öffentlicher Auftritt in seiner zweiten Amtszeit an der Spitze der größten politischen Partei der Welt weckte Erinnerungen an die Zeit vor fünf Jahren, als er die Führung der Partei übernahm. Seine ehrgeizigen Ziele und seine große Zukunftsvision lassen jedoch erahnen, dass ein neues Zeitalter angebrochen ist. 

Kurz nach der ersten Plenarsitzung des 19. Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), das am Mittwochmorgen das Politbüro und sein Ständiges Komitee wählte, beschrieb Xi die nächsten fünf Jahre als einen Zeitraum von „wichtigen Ereignissen und Wegweisern“. 

„In diesem neuen Kontext müssen wir uns neu definieren, und was noch wichtiger ist, neue Errungenschaften erzielen“, sagte Xi, der für seine zweite Amtszeit erneut zum Generalsekretär des Zentralkomitees der KPCh gewählt wurde. 

Er sagte, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt werde in den nächsten fünf Jahren die Reformen weiter vertiefen und sich der Welt weiter öffnen.  

China strebe nachhaltiges Wirtschaftswachstum und Wohlstand für alle an. Darüber hinaus solle die Zusammenarbeit mit anderen Nationen gefördert werden, um eine Schicksalsgemeinschaft der Menschheit aufzubauen und um „neue und bedeutendere Beiträge in Sachen Weltfrieden und globale Entwicklung zu leisten“, so Xi.  

„Die Kommunistische Partei Chinas wird zu einer mächtigen und landesweiten Kraft werden, die Chinas Entwicklung und Fortschritt vorantreibt und sich dabei selbst von jedem Virus befreit, der ihr schadet. Wir sollten uns keine Verschnaufpause erlauben und unter keinen Umständen Stillstand in Erwägung ziehen“, so Xis Appell an das chinesische Volk, das seine Rede am Fernseher verfolgte.   

Diese Worte erinnern an Xis Ansprache im November 2012. Vor fünf Jahren, als Xi als Parteivorsitzender in die Große Halle des Volkes eintrat, fand er eine verlangsamte Wirtschaft, massive Korruption und eine sich immer weiter öffnende Wohlstandsschere vor.  

Um diesen Problemen entgegenzuwirken, versprach Xi eine lange Liste von angebotsseitiger Reform, einschließlich der Entschärfung der Schuldenbombe und des Ausmusterns obsoleter Industriezweige. 

Xi hat darüber hinaus auch die gründlichste Antikorruptions-Kampagne in der chinesischen Geschichte ins Leben gerufen und dabei die Auflagen für die Disziplinkontrollkommission beim ZK verschärft sowie sich allgemein für eine bessere Regierungsführung des Landes eingesetzt. 

Xis beispiellose Entschlossenheit hat sich ausgezahlt. Zwischen 2013 und 2016 stieg Chinas BIP um durchschnittlich 7,2 Prozent pro Jahr, verglichen mit 4 Prozent Wachstum in den Entwicklungsländern und nur 2,5 Prozent weltweit.  

Die Zahl der in Armut lebenden Menschen sank von fast 100 Millionen Ende 2012 auf lediglich 43,35 Millionen Ende 2016. 

Ferner hat China laut diverser UN-Dokumente im Kampf gegen die Korruption,  in der umfassenden Militärreform sowie in wichtigen Projekten wie der Seidenstraßen-Initiative, große Fortschritte erzielt.  

Diese „historischen Veränderungen“ lassen viele darüber mutmaßen, was China unter Xis Führung wohl als Nächstes erreichen wird.  

Die nächsten fünf Jahre werden für die KPCh, die über 89 Millionen Mitglieder zählt, von essentieller Bedeutung sein, um die Vision von der Entwicklung Chinas zu verwirklichen, die Xi aufgestellt hat. China hat 2020 als Zieljahr festgelegt, um den Aufbau „einer Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand“ in jeder Hinsicht zu erreichen – gerade mal ein Jahr bevor die KPCh ihren 100. Geburtstag feiern wird.  

Aber Xis Einfluss auf Chinas Zukunft könnte noch gewaltigere Dimensionen annehmen. 

Letzte Woche erklärte Xi, dass der Sozialismus chinesischer Prägung in ein neues Zeitalter eingetreten sei und formulierte einen zweistufigen Entwicklungsplan, damit das Land bis zur Mitte des Jahrhunderts zu einem „großen modernen sozialistischen Land“ aufsteigen könne.  

China wird mit weiteren 15 Jahren harter Arbeit auf der Grundlage der Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand aufbauen, um sicherzustellen, dass die sozialistische Modernisierung „im Grunde bis 2035 verwirklicht ist“. 

Bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts wird China „zu einem globalen Führer in Bezug auf nationale Stärke und internationalen Einfluss“, sagte Xi vor mehr als 2.300 applaudierenden Delegierten. 

Damit hat China für die nächsten dreißig Jahre ein sehr hohes Ziel formuliert und seine Modernisierungsbestrebungen nehmen weiter an Fahrt auf. 

Dies bedeutet auch, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit über eine Milliarde Menschen auf einmal in die Moderne erhoben werden.  

„Dank Jahrzehnten harter Arbeit hat der Sozialismus chinesischer Prägung ein neues Zeitalter erreicht“, sagte Xi am Mittwoch vor Reportern. 

„Das chinesische Volk sollte auf den beispiellosen Fortschritt stolz sein, den die Nation in den vergangenen Jahrzehnten gemacht hat und der den Lebensstandard in China und auch in anderen Ländern angehoben hat. Chinas Aufstieg rechtfertigt die Ankündigung eines neuen Zeitalters sowohl für China als auch für die Welt“, sagte Robert Daly, Direktor des Kissinger Institute on China and the United States am Woodrow Wilson Center.  

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat