BR America日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Künstliche Intelligenz in der Medizinbranche auf dem Vormarsch

Von Wang Xiaodong  ·   2017-10-30  ·  Quelle:Beijing Rundschau
Stichwörter: Künstliche Intelligenz;Medizinbranche;China
Druck
Email

 

In einem Krankenhaus in Hangzhou, in der ostchinesischen Provinz Zhejiang, wird der erste KI-Healthcare-Roboter vorgestellt. Foto von Long WeiChina Daily 

„Künstliche Intelligenz wird im Bereich Diagnose und Behandlung künftig eine größere Rolle spielen“  Wang Xiaodong  

China will die Anwendung von Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) im Gesundheitssektor, allem voran auf der Basisebene, fördern, um die Dienstleistungen für Patienten zu verbessern. Dies gab die führende Gesundheitsbehörde des Landes vor kurzem bekannt.  

Die weitere Verbesserung von Qualität und Effizienz der medizinischen Versorgung ist eine wichtige Aufgabe für die Gesundheitsbehörden, so eine Stellungnahme der Staatlichen Kommission für Gesundheit und Familienplanung.  

„Die Praxis im In- und Ausland hat bewiesen, dass die verstärkte Anwendung von künstlicher Intelligenz in der assistierten medizinischen Versorgung die Effizienz und den Zugang zu medizinischen Leistungen nachhaltig steigern kann. Insbesondere kann die Anwendung der künstlichen Intelligenz ein wirksames Mittel zur Verbesserung der Fähigkeiten der medizinischen Grundversorgungsträger sein und die Gleichheit der angebotenen Dienste fördern“, heißt es in der Erklärung. 

In China würden KI-Technologien in verschiedenen Bereichen eingesetzt: Fernwartungsdienste, Unterstützung bei Diagnose und Behandlung und Verbesserung des Gesundheitsmanagements durch tragbare Geräte, so die Kommission. 

Weltweit werde die künstliche Intelligenz in der Gesundheitsversorgung breitflächig eingesetzt, einschließlich Krankheitsprävention, Gesundheitsmanagement, assistierte Diagnose und Behandlung chronischer Krankheiten. Auch in Bereichen wie der Forschung und Entwicklung von Medikamenten, der Diätetik und dem Management von Notfallzentren und Krankenhäusern sei die künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch, so die Stellungnahme.  

Die Kommission hat eine Reihe von Richtlinien und Anordnungen veröffentlicht, um die Entwicklung der künstlichen Intelligenz zu fördern und zu regulieren, so dass die Technologie zum Aufbau eines gestaffelten Gesundheitssystems und zur Verbesserung der Dienstleistungen beitragen wird. 

Laut einer im Juli vom Staatsrat – dem Kabinett Chinas – herausgegebenen Leitlinie zur Entwicklung der künstlichen Intelligenz, werde die Regierung die innovative Anwendung der Technologie im Gesundheitswesen und in der Altenpflege fördern, um maßgeschneiderte, vielfältige und qualitativ hochwertige Dienstleistungen anbieten zu können. 

Ein von Yiou Intelligence, einem Technologie-Think-Tank in Beijing, veröffentlichter Bericht zeigt, dass bis Ende Juli 131 Unternehmen an der Entwicklung und Erforschung von künstlicher Intelligenz für das Gesundheitswesen beteiligt waren. 76 Prozent von ihnen befanden sich in Beijing, Shanghai und Shenzhen.  

Evidenzbasierte Arbeit 

Zhang Xiaochun, eine Onkologin am Affiliated Hospital der Qingdao Universität in der ostchinesischen Provinz Shandong, legt einen stärkeren Schwerpunkt auf die Nutzung einer Plattform namens „Watson für Onkologie“, die am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York entwickelt wurde. 

Zhang, die auch Vizepräsident der medizinischen Gruppe der Universität ist, nutzt die Cognitive-Computing-Plattform, um Onkologen evidenzbasierte Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. 

Seit der Einführung der Plattform im April ist sie zu einem wirksamen Hilfsmittel für die Behandlung von Zhangs Patienten geworden. Die von der Plattform empfohlenen Behandlungsmöglichkeiten für Lungenkrebspatienten entsprechen zu mehr als 96 Prozent denen der Experten des Krankenhauses. 

Watson für Onkologie findet auf dem chinesischen Festland seit März dieses Jahres Verwendung. IBM, der offizielle Hersteller der Plattform, hat dabei ein Partnerschaftsabkommen mit Baheal Pharm, einem E-Health-Unternehmen aus Beijing, unterzeichnet, um die Plattform den medizinischen Einrichtungen des Landes vorzustellen. 

Die Plattform könne personalisierte Behandlungsmöglichkeiten identifizieren, habe Zugang zu onkologischem Fachwissen und verfüge über Wissen aus mehr als 300 medizinischen Fachzeitschriften, 250 Lehrbüchern und fast 15 Millionen Textseiten, so IBM. 

Darüber hinaus werden evidenzbasierte Behandlungsoptionen durch die Verknüpfung mit Peer-Review-Studien und klinischen Leitlinien evaluiert. 

Laut IBM sei die lernfähige Plattform entworfen worden, um Kliniker bei der Entwicklung von Behandlungskonzepten in den Bereichen Brust, Lunge, Dickdarm, und weiteren Problemgebieten zu unterstützen.  

Zhang sagte, als sie die Plattform verwendete, um ein Medikamenten-Rezept für einen Patienten mit Lungenkrebs anzupassen, habe das dazu geführt, dass sich der Tumor des Patienten verkleinerte. 

Das System kann Patienten standardisierte und präzise Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, fügte sie hinzu. 

12>

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat