BR America日本語 Français English 中 文
Startseite >> China

Chinesischer Gini-Koeffizient übertraf im Jahr 2017 internationale Alarmgrenze

  ·   2018-02-07  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Gini-Koeffizient;Einkommensgefälle;China
Druck
Email

Chinas Statistikchef hat weitere Reformen versprochen, um das Einkommensgefälle zwischen Arm und Reich im Land zu verringern. Ihm zufolge geht die chinesische Wirtschaft derzeit in eine qualitativ hochwertige Entwicklungsphase über. 

 

In einem Dokument, in dem die wirtschaftliche Ungleichheit Chinas im Januar angesprochen wird, sagte Ning Jizhe, Leiter des Nationalen Statistikamtes (NBS), dass die Einkommensungleichheit mit einem Gini-Koeffizienten von 0,4 im Jahr 2017 „relativ ernst“ bleibe. Der Gini-Koeffizient ist ein weit verbreitetes Maß für Einkommensunterschiede von Ökonomen und Regierungen auf der ganzen Welt.

Chinas Gini-Koeffizient liegt seit Jahren höher als 0,4, eine Zahl, die vom Wohn-und Siedlungsprogramm der Vereinten Nationen, UN-Habitat als „internationale Alarmgrenze“ definiert wird. Laut Statistiken des NBS erreichte Chinas Gini-Koeffizient im Jahr 2008 einen Höchststand von 0,491 und ist seither kontinuierlich gesunken.

„Die chinesische Regierung strebt bis zum Jahr 2020 die Beseitigung der verbleibenden Armut im Land an, doch das Vorhaben bleibt mühsam. Die regionalen Einkommensunterschiede und die Lücke zwischen Stadt und Land sind nach wie vor groß, während Chinas öffentlicher Versorgungsbestand nur 40 Prozent von Westeuropa und weniger als 30 Prozent von Nordamerika beträgt“, sagte Ning.

Neben der Einkommensdisparität nannte Ning auch Probleme wie Umweltverschmutzung und mangelnde Fortschritte bei Spitzentechnologien. Laut NBS sind Chinas klinische Medizin- und Roboterbranche stark von Importen abhängig und die Selbstversorgungsrate integrierter Schaltungen beträgt weniger als 20 Prozent. Darüber hinaus hielt nur ein Viertel der 388 chinesischen Städte auf oder über der Präfekturebene im Jahr 2017 die Luftqualitätsnormen ein.

„Trotz aller Probleme bleibt Chinas Wirtschaftswachstum im Jahr 2017 stabil. Um eine qualitativ hochwertige Entwicklung der Volkswirtschaft beizubehalten, sollten wir soziale Probleme angehen, die unsere Bürger betreffen, einschließlich Bildung, Wohnraum, Gesundheitsversorgung und Armutsbekämpfung“, sagte Chen.

Chen zufolge wird China das Statistiksystem für die Einkommen und Ausgaben der chinesischen Bürger weiter perfektionieren und die Überwachung des Einkommensverteilungssystems sowie die Preiskontrolle verbessern, um mehr Einkommensgleichheit zu fördern.

 

 

 

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat