日本語 Français English 中 文
Startseite >> Kultur

Xi'an: Modernität unter Bewahrung des historischen Erbes

  ·   2019-03-18  ·  Quelle:german.china.org.cn
Stichwörter: Xi'an;Kultur
Druck
Email

Die Stadt Xi'an, Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Shaanxi, hat eine lange Geschichte und diente 13 Dynastien lang als Hauptstadt Chinas. Nun hat sie effektive Erkundungen zum Aufbau von Modernität unter Wahrung des historischen Erbes unternommen.

Die alte Stadtmauer von Xi'an.

Eine kürzlich von Shaanxis kultureller Reliquienbehörde verkündete Nachricht, dass beim Bau der Xi'an U-Bahnlinie 5 eine Ruine der alten Hauptstadt aus der Qin-Dynastie (221 bis 206 v. Chr.) freigelegt wurde, führte zu landesweiter Aufmerksamkeit. Um die Ruine und die Relikte zu schützen, muss die U-Bahnlinie möglicherweise ihre Route ändern.

Es war nicht das erste Mal, dass Xi'an beim Bau der U-Bahn alte Ruinen fand. Beim Tunnelvortrieb der U-Bahn-Linie 2 wurden mehr als 200 Kulturgüter freigelegt. Die Route führt durch 57 Kulturstätten von der westlichen Han-Dynastie (206 v. Chr. bis 9 n. Chr.) bis zur Ming-Dynastie (1368 bis 1644 n. Chr.) und wird „der Korridor der Geschichte“ bezeichnet.

Neben der U-Bahn werden auch auf vielen anderen Baustellen der Stadt Kulturdenkmäler entdeckt.

Shaanxi beherbergt 49.058 unbewegliche Kulturgüter, von denen drei auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes stehen. Darüber hinaus sind 235 von ihnen wichtige historische und kulturelle Stätten, die auf nationaler Ebene geschützt sind.

Eine Passantin läuft an einer mit kulturellen Besonderheiten bemalten Mauer in der U-Bahn-Station der Großen Wildganspagode in Xi‘an, U-Bahn-Linie 4, vorbei, 26. Dezember 2018.

In Anbetracht der schweren und wichtigen Aufgabe, Kulturdenkmäler zu schützen und gleichzeitig den Städtebau zu fördern, hat Xi’an zahlreiche Maßnahmen eingeleitet.

Die Schienen des U-Bahn-Systems werden 15 bis 20 Meter unter der Erde verlegt, um die alten Gräber und Ruinen zu schützen, die normalerweise innerhalb von fünf Metern unter der Oberfläche vergraben sind.

Darüber hinaus will die örtliche Kulturreliquienbehörde vor dem Bau der U-Bahnlinien auch gleisnahe Untersuchungen und archäologische Ausgrabungen durchführen.

Ein Beispiel ist die U-Bahnlinie 4 in Xi'an: Sie wurde im vergangenen Jahr eröffnet und umgeht eine Reihe von geschützten historischen und kulturellen Stätten, darunter die Ruine des Daming-Palasts der Tang-Dynastie (618 bis 907 n. Chr.), die Ruine der Stadt Chang'an der Sui (581 bis 618 n. Chr.) und Tang-Dynastien, den Ort des „Zwischenfalls von Xi'an“ während des Anti-Japanischen Krieges, die antike Stadtmauer von Xi'an und die Große Wildganspagode.

Außerdem haben die U-Bahn-Konstrukteure die Wände innerhalb der U-Bahnhöfe der Linie 4 mit historischen Geschichten, die an jedem Bahnhof geschehen sind, oder örtlichen kulturellen Besonderheiten bemalt. Dies ist ein visuelles Vergnügen für die Bürger.

Fünf ukrainische Touristen posieren für ein Bild in der U-Bahn-Station Glockenturm der U-Bahnvon Xi'an. Mithilfe des freiwilligen Helfers Luo Xin haben sie Eintrittskarten für die Wildganspagode gekauft, 30. September 2018.

LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号