BR America日本語 Français English 中 文
Startseite >> Wirtschaft

Der chinesische Außenhandel 2015 – eine Bilanz

Von Yao Ling  ·   2016-01-08  ·  Quelle:China Heute
Stichwörter: Außenhandel;Importe;Exporte;2015
Druck
Email

Für Chinas Außenhandel war das gerade zu Ende gegangene Jahr 2015 das wohl schwierigste seit dem Ausbruch der internationalen Finanzkrise. Sowohl Chinas Importe als auch seine Exporte schrumpften 2015. Zudem war der Rückgang wohl der größte seit dem Jahr 2009. Warum kam es zu dieser Entwicklung? Hierfür gibt es vielschichtige Gründe. Einer ist sicherlich, dass Chinas Wirtschaft mittlerweile in einen Zustand der neuen Normalität eingetreten ist. Die Gestalt des Außenhandels, die Ein- und Ausfuhren sowie die Struktur der Märkte haben sich grundlegend verändert und es wird für China vor diesem Hintergrund immer schwieriger, sein zweistelliges Wachstum der vergangenen drei Jahrzehnte aufrechtzuerhalten. Zum anderen ging die Wiederbelebung der Weltwirtschaft nur schleppend vonstatten. Auch sind die globalen Preise von Massengütern im vergangenen Jahr stark gefallen und die Nachfrage auf dem internationalen Markt sank. All dies hat sich letztlich negativ auf den chinesischen Außenhandel ausgewirkt.

Ein Techniker des Hebeier Unternehmens Boostsolar justiert eine automatische Schweißmaschine der vierten Generation. 2015 konnte eine Vielzahl solcher leistungsstarker, in China entwickelter elektronischer bzw. mechanischer Geräte in zahlreiche Länder weltweit exportiert werden, unter anderem nach Brasilien und in die USA. Unser Bild entstand am 19. November 2015.   

Was die inländischen Gründe betrifft, so konnte China die Gesamtlage alles in allem gut kontrollieren, obwohl der Außenhandel in kleinerem Ausmaß zurückging. Es ist der Volksrepublik gelungen, die Strategie der Freihandelszonen aktiv in die Praxis umzusetzen und das äußere Umfeld für den Außenhandel ständig zu verbessern. Entscheidend war vor allem, dass China weiterhin alles daran gesetzt hat, die Optimierung und Niveauhebung des Außenhandels zu beschleunigen, damit sich China von einer quantitativ großen Außenhandelsnation zu einer qualitativ starken Handelsnation entwickeln kann. Für die kommenden fünf Jahre verfügt China damit noch immer über eine stabile Grundlage für die Entwicklung seines Außenhandels. 

Größerer Abwärtsdruck auf Im- und Export 

Betrachten wir zunächst die Grunddaten des chinesischen Außenhandels im Jahr 2015: Nach Statistiken des chinesischen Zollamts belief sich das Gesamtvolumen des chinesischen Außenhandels zwischen Januar und Oktober 2015 auf 3,23 Billionen US-Dollar, was einem Minus von 8,5 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht. Der Export lag unterdessen bei 1,86 Billionen US-Dollar, was im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 2,5 Prozent bedeutet. Die Importe erreichten ein Volumen von 1,37 Billionen US-Dollar, eine Abnahme um 15,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auf das gesamte Jahr 2015 hochgerechnet dürfte China damit den größten Rückgang seiner Außenhandelsgeschäfte seit 2009 nach dem Ausbruch der internationalen Finanzkrise erlebt haben. 

Nimmt man die Zahlen der Monate Januar bis Oktober einzeln unter die Lupe, zeigt sich zudem, dass nur in drei Monaten im Vergleich zum Vorjahr ein Exportplus erwirtschaftet werden konnte. Insbesondere in den vier Monaten seit Juli zeichnete sich ein Minus ab. Der Rückgang der Exporte hat sich also erweitert. Im Oktober ging der Export im Vergleich zum Vormonat um ganze 6,4 Prozent zurück, im Vergleich zum Vorjahr sogar um 6,9 Prozent. Auch Chinas Importe schrumpften in den ersten zehn Monaten 2015 im Vergleich zum Vorjahr. Hier wurde gar ein zweistelliger Rückgang verzeichnet. So nahm der Import beispielsweise im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 9,8 Prozent und im Vergleich zum Vorjahr um 18,8 Prozent ab. 

Chinas drei größte Außenhandelspartner sind die EU, die USA und die ASEAN-Staaten. Von Januar bis Oktober 2015 belief sich Chinas Außenhandelsvolumen mit der EU auf insgesamt 465,5 Milliarden US-Dollar, ein Minus von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das chinesisch-amerikanische Außenhandelsvolumen betrug unterdessen 461,2 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 1,8 Prozent im Vergleich zur Vorjahrsperiode. Der Außenhandel mit den ASEAN-Staaten erreichte ein Volumen von 379,2 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang um 2,9 Prozent. Auch Chinas Exporte in die USA wuchsen in den ersten zehn Monaten 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent, die Exporte nach Südkorea nahmen um 1,1 Prozent, nach Vietnam um 5,5 Prozent, nach Großbritannien um 3,5 Prozent, nach Indien um 8,4 Prozent und nach Singapur um 9,3 Prozent zu. Die Ausfuhren vom chinesischen Festland nach Hongkong gingen unterdessen um 12,2 Prozent zurück. Auch die Exporte nach Japan (Rückgang um 9,5 Prozent), nach Deutschland (4,9 Prozent) und in die Niederlande (8,2 Prozent) gingen zurück. 

123>

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in China

未标题-20.jpg
7 tägige Kurzreise durch China
未标题-18.jpg
Traumreise nach China
未标题-17.jpg
Panda Reisen mit Yangtse
未标题-7.jpg
Chinesische alte Hauptstadt und Yangtse
LINKS:

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24, 100037 Beijing, Volksrepublik China


京ICP备08005356号 京公网安备110102005860号

Weitersagen
Facebook
Twitter
Weibo
WeChat